World Peace Game 2019

 Von der Flüchtlingskrise über Ressourcenknappheit bis hin zum Klimawandel: Beim einwöchigen World Peace Game lösten Schüler/innen erfolgreich 50 globale Herausforderungen durch innovative Ideen. So wurde das World Peace Game im Schulzentrum Donaustadt zum dritten Mal in Folge gewonnen. An dem Projekt waren 26 Kinder und Jugendliche von der fünften bis zur achten Schulstufe beteiligt. Als Politiker/innen, Diplomat/innen aber auch als Vertreter/innen der Weltbank waren die Schüler/innen gefordert, sich mit den großen Problemen der Welt auseinanderzusetzen.

 Das Rollenspiel ist so konzipiert, dass Erwachsene komplett in den Hintergrund treten und die Schüler/innen das Kommando übernehmen. Die Krisen werden auf einem dreidimensionalen Spielbrett aus Plexiglas abgebildet. Das Modell der Welt beinhaltet ein Landniveau, eine Unterwasserwelt, den Luftraum und das Weltall. Beim Spielen lernen die jungen Menschen lebenspraktische Fähigkeiten wie Informationen zu filtern, schnelle Entscheidungen zu treffen und im Team zu arbeiten.